Männerhaut

Dass sich auch Männer pflegen, ist keine Erfin­dung unserer jet­zigen Zeit. Schon die alten Grie­chen und Römer wussten, dass man sich in einer gepf­legten Haut ein­fach wohler fühlt. Gerade bei unserem heu­tigen, erfolgs­o­ri­en­tierten Leben ist es auch für Männer immer wich­tiger, ein gepf­legtes Erschei­nungs­bild abzu­geben.

Die Männ­er­haut erscheint auf den ersten
Blick oft unemp­find­lich und robust. So
ent­steht der Irr­glaube, dass die Haut von
Män­nern keine Pflege brauche. Tat­sache
ist jedoch, dass die männ­liche Haut
gen­auso auf­ge­baut ist wie die weib­liche,
nur dass das tro­cken-emp­find­liche Haut-
bild wesent­lich sel­tener vor­kommt.
Aller­dings bedeutet die täg­liche Rasur
eine Stra­paze für die Haut, denn in der
Regel werden nicht nur Bart­stop­peln
ent­fernt, son­dern gleich­zeitig auch
Horn­schüpp­chen der obersten, schüt­zenden
Haut­schicht. Die Haut ist des­halb oft
sch­nell gereizt und beson­ders emp­find­lich.

Die beson­deren Ansprüche der Männ­er­haut
∙ Milde Rasier­schäume oder -gele ohne
   Parfüm und aggres­sive Ten­side mit
   anti­mi­kro­bi­ellen Zusätzen ver­min­dern die
   Rei­zung und Aus­trock­nung der Haut durch
   die Rasur und beugen einer soge­nannten
   Rasur-Fol­li­ku­litis vor. Dabei han­delt es
   sich um kleine Ent­zün­dungen und Pickel-
   chen im Bart­be­reich, welche durch
   Ver­sch­leppen von Bak­te­rien wäh­rend
   der Rasur geför­dert werden.

∙ Das häu­fige Wech­seln der Rasier­k­lingen
   ver­min­dert Hau­t­rei­zungen und
   Ent­zün­dungen, da die Haare dann abge-
   schnitten und nicht abge­schabt werden.
∙ Ein beru­hi­gendes, alko­hol­f­reies Afters­have
   mit anti­bak­te­ri­ellen Eigen­schaften lin­dert
   Rei­zungen, wirkt erfri­schend und sorgt für
   ein beru­hig­teres Aus­sehen der Haut.
   Haar­wuchs­hem­mende Wirk­stoffe können
   den soge­nannte 5 o’clock shadow
   ver­schieben, damit die Haut länger
   frisch rasiert und gepf­legt aus­sieht.
∙ Ab­sch­lie­ßende Pfle­ge­pro­dukte für den
   Mann sollten keinen Fett­glanz auf der
   Haut hin­ter­lassen, Feuch­tig­keit spenden
   und die Haut schützen. Pfle­ge­präpa­rate
   für den Mann sollten die Haut nicht zu
   weich machen, um ein­ge­wach­senen
   Bart­haaren vor­zu­beugen.
∙ Bei Nei­gung zu vor­zei­tiger Hau­tal­te­rung
   oder Haut­pro­b­lemen emp­fiehlt sich die
   Kom­bi­na­tion mit hoch­wirk­samen
   Anti-Age-oder Spe­zial­präpa­raten.
   Hier bietet Belico eine umfang­reiche
   Aus­wahl, da alle Belico-Präpa­rate
   gesch­lechts­neu­tral ange­wendet
   werden können.

Ihre Belico-Fach­­kos­­me­­ti­kerin wird Sie gerne in Bezug auf die für Sie opti­­male  Hautpf­­lege beraten.
> Fach­­kos­­me­­ti­kerin