Dermokosmetik

Der Wunsch nach präv­en­tiven Maß­nahmen in der Hautpf­lege bietet Mög­lich­keiten für Der­mo­kos­metik

Die Ver­brau­cher inter­es­sieren sich zuneh­mend für Gesund­heit und Well­ness. Zu diesem Zweck unter­suchte Euro­monitor Inter­na­tional die Nach­frage nach Schön­heit­s­pro­dukten mit spe­zi­fi­schen Merk­malen. Das Unter­nehmen kam zu dem Schluss, dass neue Trends beson­dere Chancen für Der­mo­kos­me­tika und Präv­en­ti­on­s­pro­dukte bieten.

Erwar­tungen an Hautpf­le­ge­pro­dukte

Die Ver­brau­cher suchen nach Hautpf­le­ge­pro­dukten, die auf ihren per­sön­li­chen Hauttyp zuge­schnitten sind (33%). Wäh­rend 28% der Ver­brau­cher großen Wert auf die Funk­tio­na­lität der Pro­dukte legen, erwarten 21% meh­rere Vor­teile von ihrem Hautpf­le­ge­pro­dukt.

18% der Ver­brau­cher suchen nach spe­zi­ellen Wirk­stoff­kom­bi­na­tionen. In diesem Zusam­men­hang gibt es vor allem Mög­lich­keiten für Der­mo­kos­me­tika, die einen phar­ma­zeu­ti­schen Hin­ter­grund haben und laut Euro­monitor Inter­na­tional erheb­liche Vor­teile bieten können.

Ent­wick­lung neuer Pro­dukt­ka­te­go­rien

Der Wett­be­werb auf dem Der­mo­kos­metik-Markt nimmt zu und es wird immer mehr Wert darauf gelegt, Haut­schäden zu ver­hin­dern und das all­ge­meine Wohl­be­finden der Haut zu för­dern. In diesem Zusam­men­hang ent­wi­ckeln Unter­nehmen zahl­reiche neue Pro­dukt­an­sprüche. Der Trend zeigt sich ins­be­son­dere im Bereich Anti-Aging. In zuneh­mendem Maße sind spe­zi­elle Pro­dukte erhält­lich, bei­spiels­weise gegen Hyper­pig­men­tie­rung, Haut­ver­fär­bungen, Rosazea oder Son­nen­schäden. Auch die Nach­frage nach all­ge­meinen Hau­t­r­ei­ni­gung­s­pro­dukten ist wei­terhin hoch.

Erwei­terte Ver­wen­dung von Mikro­or­ga­nismen

Prä­bio­ti­sche und pro­bio­ti­sche Inhalts­stoffe werden auch in der Der­mo­kos­metik immer beliebter. Pro­bio­ti­sche Inhalts­stoffe ent­halten wirk­same Bak­te­rien, die dem Körper helfen, die Haut gesund zu erhalten. Prä­bio­ti­sche Zusatz­stoffe unter­stützen das Wachstum vor­han­dener guter Bak­te­rien. Beide Inhalts­stoffe haben Poten­zial für Der­mo­kos­metik und ver­wandte Bereiche wie die Haar- und Zahnpf­lege.

Quelle: Euro­monitor Inter­na­tional