Gerötete Haut und Couperose

Die Nei­gung der Haut, mit Röt­ungen und erwei­terten Äder­chen (Tele­an­giek­ta­sien) zu rea­gieren, bezeichnet man als Cou­pe­rose.

Oft werden die feinen Äder­chen vom umlie­genden Bin­de­ge­webe nicht gut genug gestützt. Sie weiten sich und sind dann als feine Linien zu erkennen. Hinzu kommt häufig ein eher tro­ckener Haut­zu­stand. Der schüt­zende Fett­film der Haut, der soge­nannte Säu­r­e­schutz­mantel, ist nicht so stark aus­ge­prägt. Dadurch ist die Haut Tem­pe­ra­tu­r­ein­flüssen ver­stärkt aus­ge­setzt.

Eine Cou­pe­rose beginnt meist mit vor­über­ge­hend auf­t­re­tenden Hau­trö­t­ungen, die immer länger bestehen bleiben. Später können die Äder­chen zu Ent­zün­dungen neigen, so dass das kos­me­ti­sche Pro­blem Cou­pe­rose zu einem medi­zi­ni­schen geworden ist: der Haut­krank­heit Rosazea. Diese Ent­zün­dungen der feinen Äder­chen äußern sich sch­ließ­lich durch mehr oder weniger kleine oder große Pickel auf der Haut.

Der Cou­pe­rose vor­beugen und ent­ge­gen­wirken
∙ Auf­grund des emp­find­li­chen Haut-
   zustandes sollte die Rei­ni­gung mit
   einer milden Rei­ni­gungs­milch und
   einem feuch­tig­keits­spen­den­den 
   Gesichts­wasser erfolgen.
∙ Bei Pee­lings sollte auf bio­lo­gi­sche
   Pee­lings ohne Sch­leif­körper zurück-
   gegriffen werden.
∙ Meist sind reich­hal­ti­gere Cremen
   vor­zu­ziehen, die den Eigen­schutz der
   Haut unter­stützen.
∙ I­deal sind Wirk­stoffe, welche die fei­nen 
   Äder­chen stärken und die Durch­blu­tung 
   der Haut regu­lieren.
∙ Zum Abde­cken von Röt­ungen bieten sich 
   neu­trale, nicht aus­trock­nende Make-up 
   und Abdeck­s­tifte an.

Was Sie sonst noch tun können
∙ Ver­meiden Sie Rau­chen, Sonne und
   So­la­rium. Die hierbei frei­ge­setzten freien
   Ra­di­kale för­dern Ent­zün­dungen.
∙ Meiden Sie alles, was die Durch­blu­tung 
   der Haut anregt: Sauna, scharfe Gewürze, 
   Kaffee, Alkohol, sehr heiße Getränke, 
   scharfe Speisen, Stress, Tem­pe­ratur-
   schwan­kungen, starkes Reiben, Zie­hen 
   und Mas­sieren an der Haut.
∙ Ver­meiden Sie okk­lusiv wir­kende
   (haut­ver­sch­lie­ßende) Inhalts­stoffe
   in Kos­me­tik­pro­dukten wie Mine­ralöle,
   Mi­ne­ral­wachse oder Sili­kone.
∙ Schützen Sie Ihre Haut durch 
   Son­nen­schutz­präpa­rate mit hohem 
   Licht­schutz­faktor.
∙ Eine Gesichts-Lym­ph­drai­nage ent­staut 
   das Gewebe.
∙ An Rosazea-Pickel­chen nicht herum-
   drü­cken, da dies den Zustand noch 
   ver­sch­lech­tert. Kom­pressen mit 
   schwarzem Tee wirken lin­dernd.
∙ Kon­sul­tieren Sie bei Rosazea auch regel-
   mäßig einen Augen­arzt. Er kann 
   aus­sch­ließen, dass sich eben­falls die 
   feinen Äder­chen im Augen­be­reich 
   ent­zündet haben. Dies kann sonst zu 
   gra­vie­renden Augen­pro­b­lemen führen.

Ihre Belico-Fach­­kos­­me­­ti­kerin wird Sie gerne in Bezug auf die für Sie opti­­male  Hautpf­­lege beraten.
> Fach­­kos­­me­­ti­kerin